Samstag, 23. Februar 2019 | 14:58 Uhr   Startseite | Kontakt | Impressum  
Fachanwalt für Familienrecht Regensburg links Erbrecht Fachanwalt Regensburg mitte Regensburg Fachanwalt bildzentral Fachanwalt für Familienrecht Rechtsanwalt Erbrecht Regensburg rechts
    Steuern / Einkommensteuer / Vermietung und Verpachtung / Mietverträge mit Angehörigen  
       
Kanzlei
Anwälte
Recht
Steuern
Rechtsprechung
Einkommensteuer
Einkunftserzielungsabsicht
Aufwendungen
Absetzung für Abnutzung
Neue Regeln für GWG
4-III-Rechner
Land- und Forstwirtschaft
Gewerbebetrieb
Selbständige Arbeit
Nichtselbständige Arbeit
Kapitalvermögen
Vermietung und Verpachtung
Mietverträge mit Angehörigen
Sonstige Einkünfte
Scheidungskosten
Trennung von Eheleuten
Steuerklassen und Unterhalt
Lohnsteuerklassen 2013
häusliches Arbeitszimmer
ehelicher Zugewinnausgleich
Erbschaftsteuer
Gewerbesteuer
Körperschaftsteuer
Umsatzsteuer
Grunderwerbsteuer
Buchhaltung
Inkasso
Videobeiträge
Seitenübersicht
Suche
WebAkte
Mobile Version

© Treutler Rechtsanwälte Fachanwälte Regensburg
 

Angehörigenverträge: Miethöhe und Werbungskosten


Wollen Immobilienbesitzer das Finanzamt an den Bau- oder Erwerbskosten, Erhaltungsmaßnahmen sowie den laufenden Aufwendungen und Kreditzinsen eines Hauses beteiligen, lässt sich dies über ein lukratives familieninternes Sparmodell umsetzen. Hierbei wird eine Wohnung deutlich unter Marktniveau an Verwandte vermietet, was zu geringen steuerpflichtigen Einnahmen, aber vollem Werbungskostenabzug führt. Klassisches Beispiel ist das Zweifamilienhaus, in dem neben den Eltern auch ein Kind mit seiner Familie lebt.

 

Werden Haus oder Wohnung verbilligt vermietet, sind die erhaltenen Einnahmen zu versteuern. Ob im Gegenzug die Werbungskosten in voller Höhe oder nur anteilig mindernd berücksichtigt werden, hängt von der vereinbarten Miete ab, die nicht nur auf dem Papier stehen darf. Hierbei gibt es vier Varianten:

 

Die Miete beträgt mindestens 75 Prozent des ortsüblichen Preises: Dann akzeptiert das Finanzamt ohne weitere Prüfung Schuldzinsen, Gebäudeabschreibung und alle mit der Wohnung im Zusammenhang stehenden Aufwendungen.

Die Miete liegt zwischen 74,9 und 56 Prozent des ortsüblichen Preises: Der Hausbesitzer muss dem Finanzamt über eine langfristige Prognose nachweisen, dass er in Zukunft tatsächlich Überschüsse erzielen kann. Dann gibt es ebenfalls die vollen Werbungskosten.

Es handelt sich um Mieten unter 56 Prozent des Üblichen: In diesem Fall kann der Hausaufwand generell nur anteilig bei der Steuer abgesetzt werden. Liegt das Niveau beispielsweise bei 40 Prozent, fallen 60 Prozent der Werbungskosten steuerlich unter den Tisch.

Wohnung oder Haus werden kostenlos überlassen: Mangels Einnahmen kann überhaupt nichts von der Steuer abgesetzt werden.

 

Als Referenzwert gelten hier vergleichbar ausgestattete Wohnungen in der Nachbarschaft oder der örtliche Mietspiegel. Da es immer auf den Abgleich mit der ortsüblichen Marktmiete ankommt, ist der erforderliche Fremdvergleich in regelmäßigen Abständen zu überprüfen. Die kritische Frage hierbei: Hält die Angehörigenmiete noch immer in der Höhe mit Zahlungen von fremden Dritten stand, so dass die Hürden von 75 oder 56 Prozent noch überschritten werden? Ist das nicht mehr der Fall, wird das lukrative Sparmodell steuerrechtlich nicht mehr anerkannt wird.

 

Aus diesem Grund sollten bestehende Mietverträge mit Kindern, Enkeln, den (Groß-)Eltern oder anderen Verwandten kurzfristig darauf geprüft werden, ob sie noch immer den üblichen Konditionen entsprechen und in der Praxis auch so durchgeführt werden. Dies gilt auch für die zu zahlenden Nebenkosten.


  Regensburg Rechtsanwalt Familienrecht Erbrecht Regensburg bild1

Haben Sie noch Fragen?   
Seitenanfang