Dienstag, 18. Juni 2019 | 04:13 Uhr   Startseite | Kontakt | Impressum  
Fachanwalt für Familienrecht Regensburg links Fachanwalt Regensburg mitte Regensburg Fachanwalt bildzentral Fachanwalt für Familienrecht Rechtsanwalt Erbrecht Regensburg rechts
    Recht / Strafrecht / Jugendstrafverfahren / Jugendstrafe  
       
Kanzlei
Anwälte
Recht
Arbeitsrecht
Baurecht
Erbrecht
Existenzgründung
Familienrecht
Gesellschaftsrecht
Gewerblicher Rechtsschutz
Grundstücksrecht
IT-Recht
Kapitalanlagerecht
Medizinrecht
Mietrecht
Sanierungsberatung
Sozialrecht
Steuerrecht
Strafrecht
Rechtsprechung
Untersuchungshaft
Ermittlungsverfahren
Einstellung des Verfahrens
Strafbefehl
Strafprozess
Rechtsmittelverfahren
Geldstrafe
Freiheitsstrafe
Sicherungsverwahrung
Maßregeln
Jugendstrafverfahren
Ermittlungsverfahren
Hauptverfahren
Erziehungsmaßregeln
Zuchtmittel
Jugendstrafe
Rechtsmittelverfahren
Betäubungsmittelstrafrecht
Verkehrsstrafrecht
Verkehrsrecht
Versicherungsrecht
Vertragsrecht
Steuern
Inkasso
Videobeiträge
Seitenübersicht
Suche
WebAkte
Mobile Version

© Treutler Rechtsanwälte Fachanwälte Regensburg
 

Jugendstrafe


Die Jugendstrafe wird dogmatisch dann verhängt, wenn keine milderen Mittel der erzieherischen Einwirkung auf den Jugendlichen mehr zur Verfügung stehen. Die Jugendstrafe wird für mindestens 6 Monate und höchstens 10 Jahre ausgesprochen. Voraussetzung ist jedoch, dass die Verhängung von Jugendstrafe wegen der in der Tat hervorgetretenen schädlichen Neigungen oder der Schwere der Schuld erforderlich ist. Schädliche Neigungen sind in der höchstrichterlichen Rechtsprechung definiert als anlagen- oder erziehungsbedingte Mängel der Charakterbildung, die den Jugendlichen in seiner Entwicklung zu einem brauchbaren Glied der sozialen Gemeinschaft gefährdet erscheinen und namentlich weitere Straftaten befürchten lassen. Sie müssen schon vor der Tat angelegt sein und in der Tat sichtbar werden. Diese schädlichen Neigungen müssen jedoch nicht nur bei Tatbegehung, sondern auch noch im Zeitpunkt der Hauptverhandlung feststellbar sein.

 

Die Schwere der Schuld wird danach beurteilt, in welchem Entwicklungsstand sich der Jugendliche befindet sowie nach dem Persönlichkeitsbild des Jugendlichen. Das äußere Erscheinungsbild der Tat darf nur insoweit Berücksichtigung finden, als es Rückschlüsse auf die persönliche Schuld des Jugendlichen zulässt.

 

Selbstverständlich besteht bei der Verhängung von Jugendstrafe ebenfalls die Möglichkeit der Aussetzung der Jugendstrafe zur Bewährung.

 

Der Vollzug der Jugendstrafe findet in einer besonderen, örtlich und sachlich zuständigen Jugendstrafanstalt statt.


  Regensburg Rechtsanwalt Familienrecht Erbrecht Regensburg bild1

Haben Sie noch Fragen?   
Seitenanfang