Donnerstag, 22. Februar 2018 | 19:40 Uhr   Startseite | Kontakt | Impressum  
Fachanwalt für Familienrecht Regensburg links Fachanwalt Regensburg mitte Regensburg Fachanwalt bildzentral Fachanwalt für Familienrecht Rechtsanwalt Erbrecht Regensburg rechts
    Recht / Familienrecht / Reformen im Familienrecht / Unterhaltsrecht / Düsseldorfer Tabelle 2018  
       
Kanzlei
Anwälte
Recht
Arbeitsrecht
Baurecht
Erbrecht
Existenzgründung
Familienrecht
Reformen im Familienrecht
Unterhaltsrecht
Düsseldorfer Tabelle 2018
Düsseldorfer Tabelle 2017
Düsseldorfer Tabelle 2016
Düsseldorfer Tabelle 2015 II
Düsseldorfer Tabelle 2015
Düsseldorfer Tabelle 2013
Düsseldorfer Tabelle 2011
Düsseldorfer Tabelle 2010
Düsseldorfer Tabelle 2009
Düsseldorfer Tabelle 2008
Süddt. Leitlinien 2016
Süddt. Leitlinien 2015
Süddt. Leitlinien 2013
Süddt. Leitlinien 2012
Süddt. Leitlinien 2011
Archiv: Tabellen / Leitlinien
Güterrecht
Dt.-frz. Wahlgüterstand
Versorgungsausgleich
Verfahrensrecht
Patientenverfügung
Rechtsprechung
Scheidung
Scheidung Online
Einkommensteuer
Versorgungsausgleich
Kindesunterhalt
Ehegattenunterhalt
Unterhalt nach § 1615l BGB
Elternunterhalt
Güterrecht
Unternehmer und Güterrecht
Vermögensauseinandersetzung
Ehe und Schulden
Scheidungsvereinbarungen
Sorgerecht
Umgangsrecht
Kindschaftssachen
Adoption
Ehewohnung
Hausrat
Lebensgemeinschaft
Lebenspartnerschaft
Gesellschaftsrecht
Gewerblicher Rechtsschutz
Grundstücksrecht
IT-Recht
Kapitalanlagerecht
Medizinrecht
Mietrecht
Sanierungsberatung
Sozialrecht
Steuerrecht
Strafrecht
Verkehrsrecht
Versicherungsrecht
Vertragsrecht
Steuern
Inkasso
Videobeiträge
Seitenübersicht
Suche
WebAkte
Mobile Version

© Treutler Rechtsanwälte Fachanwälte Regensburg
 

Düsseldorfer Tabelle 2018


Auch zum Jahreswechel 2018 wurde die „Düsseldorfer Tabelle“ geändert.

 

Der Mindestunterhalt minderjähriger Kinder wurde zum 01.01.2018 angehoben. Diese Anhebung beruht auf einer Entscheidung des Gesetzgebers in der „Ersten Verordnung zur Änderung der Mindestunterhaltsverordnung“ vom 28.09.2017. Der Mindestunterhalt beträgt danach ab dem 01.01.2018 für Kinder der ersten Altersstufe (bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres) 348 Euro statt bisher 342 Euro, für Kinder der zweiten Altersstufe (bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres) 399 Euro statt bisher 393 Euro und für Kinder der dritten Altersstufe (vom 13. Lebensjahr bis zur Volljährigkeit) 467 Euro statt bisher 460 Euro.

 

Wesentlich ist, dass auch die Einkommensgruppen angehoben wurden. Konkret bedeutet das: Die neue Tabelle beginnt mit einem bereinigten Nettoeinkommen von „bis 1.900 Euro“ statt bisher „bis 1.500 Euro“. In der 10. Einkommensgruppe werden nun Einkommen zwischen 5.101 Euro bis 5.500 Euro erfasst. Damit zusammenhängend wurden die für die angemessene Verteilung des verfügbaren Einkommens relevanten Bedarfskontrollbeträge angepasst.

 

Wegen der Änderung bei den Einkommensgruppen erhalten ab 01.01.2018 alle Kinder den Mindestunterhalt, deren unterhaltspflichtiger Elternteil bis zu 1.900 Euro bereinigt verdient. Das hat jedoch zur Folge, dass Kinder ab der bisherigen Einkommensgruppe 2 weniger als im Jahr 2017 bekommen.

 

Wichtig:

 

Ist der Unterhalt mit einem bestimmten Prozentsatz des Mindesunterhalts dynamisch durch einen Beschluss des Familiengerichts oder durch eine Jugendamtsurkunde festgelgt, so ist die Unterhaltshöhe mit diesem Prozentsatz auch ab 01.01.2018 maßgeblich und kann ohne Zustimmung des anderen Elternteils einseitig nicht geändert werden. Daher muss ein Unterhaltspflichtiger weiterhin beispielsweise 120% des Mindestunterhalts zahlen, auch wenn er laut aktueller Tabelle durch Einordnung in eine niedrigere Einkommensgruppe nur noch mit 115% verpflichtet wäre. Ergibt sich eine wesentliche Änderung, kann der Unterhaltstitel gerichtlich abgeändert werden.

 

Für volljährige Kinder ergibt sich bei den Bedarfssätze der 4. Stufe keine Änderung gegenüber 2017.

 

Für alle Kinder ändern sich jedoch die Zahlbeträge aufgrund der Erhöhung des staatlichen Kindergeldes. Auf den Bedarf des Kindes ist nach § 1612b BGB das Kindergeld anzurechnen. Dieses beträgt ab dem 01.01.2018 für ein erstes und zweites Kind 194 Euro, für ein drittes Kind 200 Euro und für das vierte und jedes weitere Kind 225 Euro. Das Kindergeld ist bei minderjährigen Kindern in der Regel zur Hälfte und bei volljährigen Kindern in vollem Umfang auf den Barunterhaltsbedarf anzurechnen.

 

Der ausbildungsbedingte Mehrbedarf erhöht sich von 90 Euro auf 100 Euro.

 

Die nächste Änderung der Düsseldorfer Tabelle wird voraussichtlich zum 01.01.2019 erfolgen.

 

DT 2018 

 

Die aktuelle Düsseldorfer Tabelle 2018 mit den sich ergebenden Zahlbeträgen können Sie als pdf-Dokument hier herunterladen.

 

Bitte Beachten Sie auch die Anmerkungen zur Düsseldorfer Tabelle, insbesondere auch zur Umrechnung dynamischer Titel über Kindesunterhalt.

 

Zum Betrachten und Ausdrucken der Dokumente benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie hier herunterladen können.


  Regensburg Rechtsanwalt Familienrecht Erbrecht Regensburg bild1

Haben Sie noch Fragen?   
Seitenanfang