Mittwoch, 19. Juni 2019 | 18:09 Uhr   Startseite | Kontakt | Impressum  
Fachanwalt für Familienrecht Regensburg links Fachanwalt Regensburg mitte Regensburg Fachanwalt bildzentral Fachanwalt für Familienrecht Rechtsanwalt Erbrecht Regensburg rechts
    Recht / IT-Recht / Abmahnung / Filesharing  
       
Kanzlei
Anwälte
Recht
Arbeitsrecht
Baurecht
Erbrecht
Existenzgründung
Familienrecht
Gesellschaftsrecht
Gewerblicher Rechtsschutz
Grundstücksrecht
IT-Recht
Abmahnung / Filesharing
e-Commerce / Onlineshops
Datenschutz
Kapitalanlagerecht
Medizinrecht
Mietrecht
Sanierungsberatung
Sozialrecht
Steuerrecht
Strafrecht
Verkehrsrecht
Versicherungsrecht
Vertragsrecht
Steuern
Inkasso
Videobeiträge
Seitenübersicht
Suche
WebAkte
Mobile Version

© Treutler Rechtsanwälte Fachanwälte Regensburg
 

Abmahnung / Filesharing


 

Was ist eigentlich "Filesharing"?

Unter Filesharing versteht man den Austausch von Dateien (meist Audio- oder Videodateien) durch Internetnutzer über sogenannte Filesharingnetzwerke. Zur Teilnahme an diesen Netzwerken wird eine spezielle Software benötigt. Über die Netzwerke werden in der Regel Kopien von Filmen, Videos und Musikdateien ausgetauscht.

 

Weshalb wird abgemahnt?

Der Austausch von Filmen, Videos, Musikdateien, Software u.a. über Filesharingnetzwerke und P2P-Tauschbörsen stellt idR einen Verstoß gegen das Urheberrecht der Rechteinhbaer dar. Mit einer Abmahnung wehren diese sich gegen die regelmäßig illegale Vervielfältigung der Werke.

 

Wie gehen die Rechteinhaber dabei vor?

Mit Hilfe einer speziellen Software ermitteln die Rechteinhaber zunäcsht die IP-Adresse der Anschlussinhaber, über deren Anschluss geschützte Dateien ausgetauscht werden. Da es sich dabei regelmäßig um dynamische IP-Adressen handelt, die nicht dauerhaft einem bestimmten Anschlussinhaber zugeordnet sind, wird in einem zweiten Schritt über ein gerichtliches Auskunftsverfahren gegen den Acessprovider der Anschlussinhbar selbst ermittelt.

 

Wer wird abgemahnt?

Abgemahnt wird wegen der Ermittlung über die IP-Adresse eigentlich immer der Anschlussinhaber, auch wenn er nicht zwingend auch der Filesharer ist. Der Anschlussinhaber haftet für durch Dritte begangene Urheberrechtsverletzungen in der Regel aber nur, wenn er eigene Pflichten verletzt hat. Das ist etwa der Fall, wenn er keine ausreichende WLAN-Verschlüsselung verwendet oder in seinem Haushalt lebende Minderjährige nicht hinreichend belehrt hat. Anschlussinhaber können sich daher häufig erfolgreich gegen Abmahnungen zur Wehr setzen.

 

Was muss ich als Anschlussinhaber beachten?

Anschlussinhaber müssen darauf achten, dass der WLAN-Router über einen zum Kaufzeitpunkt aktuellen Verschlüsselungsstandard sowie ein individuelles, ausreichend langes und sicheres Passwort verfügt.

 

Tips zur sicheren Einrichtung des WLAN-Routers hält das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hier bereit:

 

Seine minderjährigen Kinder muss der Anschlussinhaber über die Rechtswidrigkeit des Filesharings belehren und ein Verbot aussprechen.

 

Was kann ich tun, wenn ich eine Abmahnung erhalte?

Abmahnungen werden häufig von bestimmten sogenannten Abmahnkanzleien versandt und enthalten oft bereits vorgefertigte Unterlassungserklärungen, die der Abgemahnte unterschreiben soll, um weitere rechtliche Schritte zu vermeiden. Diese vorgefertigten Unterlassungserklärungen sind aber häufig sehr weit gefasst und verlangen dem Abgemahnten Erklärungen ab, zu denen er nicht unbedingt verpflichtet ist. So werden etwa zu hohe Vertragstrafenversprechen verlangt oder das abgemahnte Verhalten wird zu weit gefasst. Anschlussinhaber sind in vielen Fällen gar nicht für die abgemahnte Rechtsverletzung verantwortlich. Sie sollten daher nie "blind" eine vorgefertigte Unterlassungserklärung unterzeichnen, sondern am besten anwaltlich prüfen lassen.

 

Wenn Sie eine Abmahnung erhalten haben, beraten wir Sie gerne!


  Regensburg Rechtsanwalt Familienrecht Erbrecht Regensburg bild1

Haben Sie noch Fragen?   
Seitenanfang