Donnerstag, 23. November 2017 | 04:22 Uhr   Startseite | Kontakt | Impressum  
Fachanwalt für Familienrecht Regensburg links Fachanwalt Regensburg mitte Regensburg Fachanwalt bildzentral Fachanwalt für Familienrecht Rechtsanwalt Erbrecht Regensburg rechts
    Recht / Familienrecht / Vermögensauseinandersetzung  
       
Kanzlei
Anwälte
Recht
Arbeitsrecht
Baurecht
Erbrecht
Existenzgründung
Familienrecht
Reformen im Familienrecht
Rechtsprechung
Scheidung
Scheidung Online
Einkommensteuer
Versorgungsausgleich
Kindesunterhalt
Ehegattenunterhalt
Unterhalt nach § 1615l BGB
Elternunterhalt
Güterrecht
Unternehmer und Güterrecht
Vermögensauseinandersetzung
Gesellschaftsrecht
Realteilung
Teilungsversteigerung
Ehe und Schulden
Scheidungsvereinbarungen
Sorgerecht
Umgangsrecht
Kindschaftssachen
Adoption
Ehewohnung
Hausrat
Lebensgemeinschaft
Lebenspartnerschaft
Gesellschaftsrecht
Gewerblicher Rechtsschutz
Grundstücksrecht
IT-Recht
Kapitalanlagerecht
Medizinrecht
Mietrecht
Sanierungsberatung
Sozialrecht
Steuerrecht
Strafrecht
Verkehrsrecht
Versicherungsrecht
Vertragsrecht
Steuern
Inkasso
Videobeiträge
Seitenübersicht
Suche
Webakte
Mobile Version

© Treutler Rechtsanwälte Fachanwälte Regensburg
 

Vermögensauseinandersetzung


Bei der Vermögensauseinandersetzung unter Ehegatten geht es darum, in der Ehe entstandene vermögensrechtliche Verflechtungen zu trennen.

 

Diese Entflechtung erfolgt einerseits im Zusammenhang mit der Scheidung, wie zum Beispiel innerhalb des Zugewinn- und des Versorgungsausgleichs.

 

Neben diesen grundsätzlich beim gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft immer durchzuführenden Verfahren, können sich aber auf der anderen Seite noch allgemeine schuldrechtliche Ansprüche zwischen den Ehegatten ergeben. So ändert beispielsweise die Scheidung alleine nichts an der Eigentumslage.

 

Waren die Ehegatten vor der Scheidung Miteigentümer z.B. eines Hauses, bleibt dies auch nach der Scheidung so. Deshalb stellen sich in diesem Fall beim Scheitern der Ehe Fragen nach

 

einer Regelung der Verwaltung

der weiteren Benutzung einschließlich einer Nutzungsvergütung

einer möglichen Auflösung des Miteigentums

 

In Betracht kommende Unterhaltsansprüche sind ebenso in die Überlegungen mit einzubeziehen, wie  noch vorhandene Verbindlichkeiten durch den Erwerb des Miteigentums.

 

Hatten die Ehegatten gemeinsam, allein oder mit anderen zusammen, eine Gesellschaft, ändert sich dies nicht aufgrund der Scheidung. Soll die Gesellschaft wie bisher weitergeführt werden oder will man auch hier eine Trennung erreichen?

 

Problematisch ist aber vor allem die unentgeltliche Mitarbeit des einen Ehegatten im Betrieb des anderen während intakter Ehe. Existierte zwischen den Ehegatten eine Gesellschaft? Gab es einen Arbeitsvertrag? In der Regel erhält der unentgeltlich mitarbeitende Ehegatte dann einen Ausgleich, wenn eine sogenannte Ehegatteninnengesellschaft vorlag. Dies ist aber unter anderem nur möglich, wenn die Eheleute einen über die Verwirklichung der ehelichen Lebensgemeinschaft hinausgehenden Zweck verfolgten.

 

Dieser kleine Ausschnitt an Problemen zeigt, wie schwierig die Entflechtung der vermögensrechtlichen Verhältnisse auch nach einer Scheidung sein kann. Bei der Lösung wie auch der Vermeidung derartiger Probleme stehen wir Ihnen daher gerne zur Seite.


  Regensburg Rechtsanwalt Familienrecht Erbrecht Regensburg bild1

Haben Sie noch Fragen?   
Seitenanfang